Inhalt anspringen

Masterplan

Sachstand Erlebnisraum Mühlenteiche

Endspurt beim Umbau an der Tuchbleiche
Teilnehmer*innen der Baustellen-Besichtigung konnten sich ein eigenes Bild vom Baufortschritt am „Erlebnisraum Mühlenteiche“ machen!

Der Baufortschritt am „Erlebnisraum Mühlenteiche“ ist auch von außen kaum zu übersehen.

Die beiden neuen und innovativen Brücken stehen, die Geländer sind befestigt und auch die Übergänge zwischen Brückenboden und dem neu gepflasterten Wegenetz sind bei der nördlichen Brücke bereits fertig.

Die neuen Sitzkiesel wurden bereits auf dem gesamten Gelände positioniert, ebenso wie die Betonfindlinge.

Auch die beiden Spielflächen inklusive der hier befindlichen Spielgeräte wie Klettergerüst, Rutsche, Vogelnestschaukel und das barrierefreie Spielgerät mit Rampe und höhenangepassten Matschtisch wurden fertiggestellt.

Der Anschluss der Wasserspielgeräte und deren Probelauf sind bereits erfolgt.

Wesentliche noch ausstehende (Bau-)Maßnahmen sind somit die Setzung der Trittsteine in den Spich, die Bepflanzungen, die Finalisierung der Wegepflasterung, die Errichtung von weiteren Sitzgelegenheiten, Fahrradbügeln und die Aufstellung des Zauns um die Spielflächen.

Die Vorbereitung der Pflanzflächen erfolgt gegen Ende November. Die Lieferung und Pflanzung der Gehölze und Stauden sind für Ende November und Anfang Dezember geplant.

Es wird davon ausgegangen, dass im Januar 2023 die Maßnahme abgeschlossen werden kann. Angesicht des Wetters wird für die offizielle Eröffnung allerdings ein Termin im Frühjahr anvisiert, was die Kinder jedoch nicht davon abhalten soll den Spielplatz bereits in den Wintermonaten zu nutzen.

Baustellen-Besichtigung 

Von dem planmäßigen Baufortschritt sowie den einzelnen Bestandteilen am „Erlebnisraum Mühlenteich“ konnten sich am Donnerstag, den 27.10.2022, die Kreuzauer Ratsmitglieder im Rahmen einer geführten Baustellenbesichtigung ein genaueres Bild verschaffen.

Die für das Projekt verantwortlichen Architekten und Vertreter weiterer an der Umgestaltung beteiligten Baufirmen gaben den politischen Vertreterinnen und Vertretern einen detaillierten Einblick zu den Hintergründen der Einzelmaßnahmen, dem Bauablauf wie auch zu den besonderen Charakteristika der eingesetzten Materialien.

Geleitet wurde die Tour von Frau Weindorf-Kuckertz, der verantwortlichen Projektleiterin des planenden Büros „Reepel und Schirmer Landschaftsarchitekten“. Auch Herr Reepel selbst sowie die für die Brückenkonstruktionen verantwortlichen Herrn Cornelissen vom Ingenieurbüro „Cornelissen + Partner“ waren anwesend und standen den Interessierten Rede und Antwort.

 

Erläuterungen und Hinweise