Generationenbeauftragter



Bis zum 08. März 2019 um Ehrenpreise für Soziales Engagement und den INDELAND-Preis 2019 bewerben

Der Kreis Düren verleiht 2019 zum 19. Mal Ehrenpreise für Soziales Engagement.

 

Geehrt werden Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine, die sich ehrenamtlich/unentgeltlich über eine längeren Zeitraum vorbildlich im sozialen Bereich engagiert haben, etwa für Senioren, ausländische Mitmenschen, für Kinder und Jugendliche oder für kranke oder behinderte Menschen. Geehrt werden kann jedoch nur, wer dazu vorgeschlagen wird. Und das kann jeder.

Bis zum 08. März 2019 nimmt der Kreis Düren schriftliche Vorschläge entgegen, die ausführlich begründet sein müssen.

In Ausnahmefällen können auch herausragende Einzeltaten gewürdigt werden.

Im Rahmen der Ehrenpreisverleihung für Soziales Engagement wird darüber hinaus der INDELAND-Preis ausgelobt. Mit diesem Preis werden Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine geehrt, die sich einmalig vorbildlich ehrenamtlich/unentgeltlich im Indeland im sozialen Bereich engagiert haben.

Die Auswahl der einzelnen Ehrenpreisträger trifft eine aus dem Landrat und Vertretern der Kreistagsfraktionen bestehende unabhängige Jury. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preisverleihung findet am 22. Mai 2019 in der Festhalle Kreuzau statt. Im Rahmen der offiziellen Feierstunde werden die einzelnen Ehrenpreisträger durch den Landrat bzw. Vertreter der Entwicklungsgesellschaft indeland mbH geehrt und erhalten als Dankeschön für ihr vorbildliches Engagement einen Geldpreis (250 €) und eine Urkunde.

Die Bewerbung kann durch einen Vordruck (Word-Dokument) erfolgen, der auf der Web-seite des Kreises Düren unter www.kreis-dueren.de/ehrenpreis zur Verfügung gestellt wird. Dieser soll nach dem Ausfüllen in Papierform oder per E-Mail an die unten genannte Kontaktperson übersandt werden.

Bei formlosen Bewerbungen sind folgende Angaben erforderlich:

Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail Adresse der/des Vorschlagenden

Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail Adresse der/des zu Ehrenden(Person/Gruppe/Verein/Institution)

Ausführliche Darstellung der ehrenamtlichen Tätigkeit der/des zu Ehrenden

 

Vorschläge für den Ehrenpreis für Soziales Engagement und den INDELAND-Preis werden erbeten an den

 

Landrat des Kreises Düren

Stabsstelle für Kreistagsangelegenheiten und Kultur

52348 Düren

Tel. 02421/22-2338; Fax: 02421/22-1474

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

 

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Hillebrandt unter der o.a. Telefonnummer gerne zur Verfügung.


Gesetzliche Betreuung und Vorsorgevollmachten - die neuen Beratungstermine sind da

Die Betreuungsstelle des Kreises Düren bietet weiterhin regelmäßige Sprechstunden zur gesetzlichen Betreuung, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung in den Räumlichkeiten des Kreuzauer Rathauses an.

 

Stefan Schnee, Mitarbeiter der Betreuungsstelle des Kreises Düren berät Sie dazu und zu allen Fragen rund um die gesetzliche Betreuung. Dies erfolgt vertraulich, neutral und kostenlos.

 

Folgende halbstündliche Beratungstermine stehen Ihnen in der Zeit von

10 bis 12 Uhr zur Verfügung:

 

-           Donnerstag, 17.01.2019

-           Donnerstag,14.03.2019

-           Donnerstag, 02.05.2019 (Beratung im kleinen Sitzungssaal)

-           Donnerstag, 04.07.2019

-           Donnerstag, 22.08.2019

-           Donnerstag, 31.10.2019

 

Beratungsort: Rathaus Kreuzau, Bahnhofstr 7, 52372 Kreuzau, 1. OG, Zimmer 232

 

Nehmen Sie das Angebot wahr, denn einige formale Besonderheiten gilt es bei der Vorsorge zu beachten.

 

                      

Anmeldung erbeten an:

Günter Schmitz, Telefon: 02422/507-126 oder per Email: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

 

 


Seniorenausflug nach Ahrweiler und zur Dokumentationsstätte des ehemaligen Regierungsbunkers

 

24.10.2018 10.00 Uhr vormittags!


Die Reisebusse der Firma Siepen-Reisen standen am Bürgerhaus der Gemeinde Kreuzau zur Abfahrt nach Ahrweiler bereit.

Ebenfalls über 90 Seniorinnen und Senioren, die sich über diesen gemeinsamen Ausflug freuten.

Nur der Wettergott wollte an diesem Tag nicht so richtig die Sonne zum Vorschein bringen.

Ab und an fiel leichter Regen, der aber durch die vielen bunten Schirme abgehalten wurde.

 

Als wir gegen 11:30 Uhr mit den beiden Bussen in Ahrweiler ankamen, konnte ein jeder seinen eigenen Wünschen und Interessen nachgehen.

Während einige der Seniorinnen und Senioren sofort die ersten Cafe‘s ansteuerten, wollten andere lieber zuerst etwas „Herzhaftes“ um sich zu stärken, wieder andere die sehenswerte Laurentius Kirche besuchen oder gleich mit dem Shoppen beginnen –jeder nach seinem Geschmack.

 

Für interessierte Reisende war gegen 14:00 Uhr die Weiterfahrt zur Dokumentationsstätte des ehemaligen Regierungsbunkers geplant. Die Fahrt endete dabei auf dem Parkplatz der Römervilla, um in Großraumtaxen umzusteigen. Aufgrund einer schmalen Unterführung war hier eine Weiterfahrt mit den großen Reisebussen nicht möglich.

 

Oben angekommen ging es dann gleich in den „Bunker“.

Aufgeteilt in 2 Gruppen führten erfahrene Gästeführer etwa 1,5 Stunden durch die Dokumentationsstätte.

Zuerst mussten dabei alle durch das atombombensichere Tor schreiten, um sich über das Kapitel deutscher Geschichte, das Teil eines weltweiten Drohszenarios der Supermächte in Ost und West war, zu informieren. Für viele Ältere ein bedrückendes aber auch überwältigendes Erlebnis…

Nun ging es zurück nach Ahrweiler, um mit den Dortgebliebenen wieder zusammen zu treffen und die gemeinsame Rückfahrt anzutreten.

Gegen 18:45 Uhr trafen wir dann alle in Kreuzau wieder ein und viele freuten sich schon beim Abschied nehmen auf den „nächsten gemeinsamen Ausflug“.

 

Gerne möchte ich mich für die Unterstützung des Ausfluges bei Frau Waltraud Dix von der Seniorengemeinschaft Kreuzau e.V. bedanken.

 

Günter Schmitz

Generationenbeauftragter


Willkommen im Leben

Ein neues Leben ist wie ein kleines Wunder!

 

Für das Leben jedes Kindes sind das gesunde Aufwachsen und die Förderung seiner Entwicklung sehr wichtig. Gerade in der ersten Phase des Elternseins entstehen viele Fragen und der Wunsch nach Information und Unterstützung ist groß.

 

Der Kreis Düren hat sich für „Ihr kleines Wunder“ etwas Besonderes einfallen lassen:

Er möchte Ihnen als junge Eltern verdeutlichen, dass Sie nach der Geburt Ihres Sprösslings Partner an der Seite haben, die Sie mit Rat und Hilfe unterstützen.

 

Und diese Unterstützung erhalten alle Familien mit Neugeborenen im Alter von ca. 6-8 Wochen natürlich auch in der Gemeinde Kreuzau, sofern dies gewünscht ist.

 

Frau Roderburg und -seit dem 25.April 2018- auch Frau Marx als ehrenamtlich tätige Kräfte des Baby- Begrüßungsdienstes werden Sie auf Wunsch besuchen und dabei die Willkommensgrüße übermitteln. Gleichzeitig werden Sie dabei die Begrüßungstasche des Kreises Düren

                                      „Willkommen im Leben“

 

mit wichtigen Informationen über das bestehende Hilfs- und Unterstützungsangebot sowie die nützlichen Gutscheine und Geschenke überreichen.

 

Beide „Ehrenamtlerinnen“ sind seit Beginn des Projektes im Jahre 2011 mit dabei.

Seit dieser Zeit ist Frau Roderburg durchweg in der Gemeinde Kreuzau im Einsatz, Frau Marx war bis zu ihrem Zuzug nach Kreuzau in Nideggen tätig.

 

 

Beim diesjährigen Erfahrungsaustausch am 26.06.2018 bedankten sich Bürgermeister Ingo Eßer zusammen mit Frau Fackeldey, der Koordinatorin des Baby- Begrüßungsdienstes des Kreises Düren, bei den Damen für ihren ehrenamtlichen Einsatz und wünschten ihnen weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

QR Code

Weitere Informationen über den Baby- Begrüßungsdienst erhalten Sie über den beigefügten QR-Code oder direkt bei der Koordinatorin des Projektes, Frau Kira Fackeldey, „Amt für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren“ der Kreisverwaltung Düren.

 

Kontakt: Tel.: 02421/22-1503,   E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

 


"Taschengeldbörse“ (TAB)

Gute Konjunkturaussichten an der Kreuzauer (Taschengeld-)Börse

 

Die Gemeinde Kreuzau betreibt ab Juni 2016 die sogenannte „Taschengeldbörse“.

 

Sie versteht sich dabei als Vermittlerin zwischen Jugendlichen von 14 bis 20 Jahren, die gerne ihr Taschengeld aufbessern möchten und Senioren/innen über 60 Jahren als Privatpersonen, sowie mobilitätseingeschränkten Personen jeglichen Alters, die sich gelegentlich Hilfe bei kleinen und einfachen Arbeiten wünschen.

Während die Senioren im Alltag entlastet werden und mit netten Jugendlichen aus ihrer Nachbarschaft in Kontakt kommen, können sich die Schülerinnen und Schüler sozial engagieren, ihre praktischen Fähigkeiten schulen und gleichzeitig gelegentlich -ohne dauerhafte Verpflichtung- ihr Taschengeld aufbessern.

„Einfach, ungefährlich und unregelmäßig“ sollen die Jobs für die jungen Leute sein!

Ausgeschlossen sind pflegerische Tätigkeiten sowie alltägliche, wiederkehrende Hausarbeiten (putzen, bügeln etc.). Das bleiben Aufgaben für die „Profis“.

In den vergangenen 6 Monaten konnten -bei stetig wachsendem Interesse- schon zahlreiche Vermittlungen durchgeführt werden. Das jeweilige Feedback aus dem Kreise der Jugendlichen und der Senioren fiel dabei sehr positiv aus.

 

                                   

 

 

Sie benötigen auch ein wenig Unterstützung im Alltag?

Bitte melden Sie sich.

 

Folgende Ansprechpartner geben Ihnen gerne weitere Auskünfte:

 

Senioren

Günter Schmitz, Bahnhofstraße 7, Tel.: 02422/507-126

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags       von 08.30 – 12.00 Uhr

donnerstags von 14.30 – 17.00 Uhr

 

Jugendliche

Lisa Palm, Bahnhofstraße 7, Mobil: 0176/10181088

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags und mittwochs von 15.00 – 17.00 Uhr

 

Wir freuen uns auf Sie!!                


Broschüre über Unterstützungsangebote für unheilbar Kranke

"Gut aufgehoben" lautet der Titel einer Broschüre, die der Kreis Düren herausgegeben hat. Sie ist der Hospizkultur und der palliativen Versorgung im Kreis Düren gewidmet.

Nicole Savelsberg, Ärztin im Kreisgesundheitsamt, und Gerda Graf, Ehrenvorsitzende des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes, haben dabei folgende regionale Unterstützungsangebote für unheilbar kranke Menschen und deren Angehörige zusammengestellt:

- Angebote im Krankenhaus

- im Pflegeheim

- im Rahmen von ambulanter und stationärer Pflege sowie

- Vermittlungs- und Beratungsangebote.

"Die vorhandenen Netzwerke im Kreis Düren unterstützen zu Hause, ob ehrenamtlich oder hauptamtlich, medizinisch und pflegerisch, spirituell und psychosozial. Eine Zusammenarbeit der Experten macht ein Netzwerk möglich, welches die Menschen unterstützt", sagt Gerda Graf. Und weiter: "So bietet die hospizlich-palliative Sorgekultur im Kreis Düren weitreichende Möglichkeiten der Unterstützung und Begleitung“.

Die Broschüre ist erhältlich beim Generationenbeauftragten der Gemeinde Kreuzau, im Info-Center des Kreishauses Düren sowie als pdf- Datei unter:

www.kreis-dueren.de/aktuelles/presse/gesundheit/pdf/Broschuere_Hospiz-Palliativ.pdf


EURO-Schlüssel für behindertengerechte Toiletten

Seit geraumer Zeit werden öffentliche Behinderten-WCs mit einer einheitlichen Schließanlage ausgestattet. Diese WCs befinden sich an Autobahnrastplätzen und in vielen deutschen, österreichischen und schweizerischen Städten, sowie in einigen weiteren europäischen Ländern.

Dem "Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e.V."(CBF) ist dies gelungen – dank eines silbernen Schlüssels, der in ganz Europa in über 12.000 Schlösser passt und vor 25 Jahren ein dringendes Problem beseitigte.

 

Der "Generalschlüssel" für Behindertentoiletten

Geöffnet werden können diese Behindertentoiletten mit einem speziellen "Generalschlüssel", den man gegen eine Gebühr von 20 Euro beim CBF Darmstadt erwerben kann. Hintergrund dieses Systems ist, dass behindertengerechte Toiletten auch ausschließlich von Menschen mit Handicap genutzt werden sollen. Ein Missbrauch von gesunden Menschen soll dadurch ausgeschlossen werden. Seitens des CBF wird explizit darauf geachtet, dass der Schlüssel wirklich nur an Menschen mit Behinderungen ausgegeben wird.

Zu dieser Personengruppe zählen beispielsweise:

  • schwer gehbehinderte Menschen
  • Rollstuhlfahrer
  • blinde Menschen
  • Stomaträger
  • Schwerbehinderte, die hilfsbedürftig sind und gegebenenfalls eine Hilfsperson brauchen
  • auch Menschen, die unter Krankheiten wie Multipler Sklerose, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa leiden, sowie Menschen mit chronischen Blasen-/Darmleiden zählen zu der Zielgruppe für den EURO-Schlüssel.

 

Der deutsche Schwerbehindertenausweis gilt dabei als Berechtigung, wenn:

  • das Merkzeichen: aG, B, H, oder BL
  • oder das Merkzeichen G und 70% aufwärts, 80, 90 oder 100 % enthalten ist.

 

Bestellung des Schlüssels

Möchte man den EURO-Schlüssel erwerben, so ist dies schriftlich mit einer Kopie des Schwerbehindertenausweises möglich. Bei Krankheiten wie Multipler Sklerose, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa muss ein ärztlicher Nachweis vorliegen.

Angefordert werden kann der EURO-Schlüssel unter der folgenden Adresse: CBF Darmstadt e.V. Pallaswiesenstr. 123a 64293 Darmstadt

oder direkt auf der Homepage des CBF-Darmstadt e.V.

http://www.cbf-da.de/euro-wc-schluessel.html

 

 


ElterngeldPlus und flexiblere Elternzeit

Mit dem ElterngeldPlus wird es künftig für Mütter und Väter einfacher, Elterngeldbezug und Teilzeitarbeit miteinander zu kombinieren. Außerdem kann die Elternzeit flexibler gestaltet werden. Die Regelungen zum ElterngeldPlus, zum Partnerschaftsbonus sowie zur flexibleren Elternzeit gelten für Eltern, deren Kinder ab 1. Juli 2015 geboren werden.

Das Gesetz ist am 1. Januar 2015 in Kraft getreten.

Elterngeldbezug weiterhin möglich

Der Bezug des bisherigen Elterngeldes ist weiterhin möglich. Dabei darf ein Teilzeitumfang von bis zu 30 Wochenstunden nicht überschritten werden. Entsprechend können Eltern sich nun zwischen dem Bezug von Elterngeld oder von ElterngeldPlus entscheiden.

 

Längerer Elterngeldbezug bei Teilzeitarbeit und Partnerschaftsbonus

Mütter und Väter können mit den Neuregelungen länger Elterngeld beziehen, wenn sie nach der Geburt eines Kindes Teilzeit arbeiten. Künftig ist es für diese Eltern möglich, das ElterngeldPlus doppelt so lange zu erhalten. Aus einem Elterngeldmonat werden so zwei Eltern

geldPlus- Monate. Damit können Eltern ihr Elterngeldbudget besser ausschöpfen und sie haben die Möglichkeit, über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus die Bedürfnisse des Kindes mit den Anforderungen im Beruf zu verbinden.

Teilen sich Vater und Mutter die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie zudem den Partnerschaftsbonus in Form von jeweils vier zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten.

 

Alleinerziehende profitieren ebenfalls vom ElterngeldPlus

Alleinerziehende können ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus im gleichen Maße nutzen. Die Voraussetzungen der Alleinsorge beziehungsweise des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechts wurden gestrichen, damit Alleinerziehende von den Partnermonaten und dem Partnerschaftsbonus profitieren können. Stattdessen können sie diese Monate zusätzlich erhalten, wenn sie die Voraussetzungen für den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG) erfüllen.

Die wichtigsten Regelungen zum ElterngeldPlus

  • Das ElterngeldPlus ersetzt das wegfallende Einkommen abhängig vom Voreinkommen zu 65 bis 100 Prozent – wie das bisherige Elterngeld auch
  • Monatlich beträgt das ElterngeldPlus maximal die Hälfte des Elterngeldes, das den Eltern ohne Teilzeiteinkommen nach der Geburt zustünde
  • Das ElterngeldPlus wird für den doppelten Zeitraum gezahlt. Das bedeutet konkret, dass ein Elterngeldmonat dann zwei ElterngeldPlus-Monaten entspricht
  • Das Elterngeld Plus kann über den 14. Lebensmonat des Kindes bezogen werden.

 

Beantragung des ElterngeldPlus

ElterngeldPlus muss schriftlich beantragt werden. Jeder Elternteil kann für sich einmal einen Antrag auf ElterngeldPlus stellen. Der jeweilige Antrag kann bis zum Ende des ElterngeldPlus-Bezuges geändert werden.

  

Neuregelung ermöglicht flexiblere Elternzeit

Auch die Elternzeit wird deutlich flexibler. Wie bisher können Eltern bis zum 3. Geburtstag eines Kindes eine unbezahlte Auszeit vom Job nehmen. Künftig können 24 statt bisher 12 Monate zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes genommen werden.

 

Elterngeld bei Mehrlingen

Für Mehrlingsgeburten ab dem 1. Januar 2015 erfolgt eine gesetzgeberische Klarstellung: Eltern von Mehrlingen erhalten einen Elterngeldanspruch pro Geburt und sie erhalten zusätzlich wie bisher den Mehrlingszuschlag in Höhe von 300 Euro monatlich für das zweite und jedes weitere Mehrlingskind.


Elterngeldplus

Spielplatzpaten gesucht!

Vielleicht haben Sie sich schon über den Zustand einiger Spielplätze auf unserem Gemeindegebiet gewundert oder geärgert? Die Anlagen sind manchmal verschmutzt, die Geräte teilweise verrostet und bedürfen einen Neuanstrich; das Ganze macht einen etwas ungepflegten Eindruck!
 
Als Spielplatzpate betreuen Sie einen Spielplatz in Ihrer Nähe. Sie kontrollieren - vielleicht einmal pro Woche - den Zustand; geringfügige Verschmutzungen entfernen Sie selbst und unmittelbar. Kleinere Erhaltungsarbeiten - wie Anstriche - führen Sie selbständig durch. Dabei wird Ihnen nach Rücksprache mit der Gemeindeverwaltung das Arbeitsmaterial gerne zur Verfügung gestellt.
Festgestellte Schäden an den Geräten melden Sie bitte unverzüglich der Gemeinde, damit diese für Abhilfe sorgen kann.

In den Ortsteilen Stockheim, Schlagstein, Boich und Üdingen wird die Gemeindeverwaltung bereits tatkräftig von Bürgerinnen und Bürgern unterstützt.
In allen anderen Ortsteilen ist eine Unterstützung gerne willkommen.

So kann es gelingen, mit kleinem, bürgerschaftlichem Engagement unsere Spielplätze für Kinder und Heranwachsende in einem vernünftigen Zustand zu halten.


Vielen Dank!!

Günter Schmitz
Generationenbeauftragter


Kontakt:
Gemeinde Kreuzau
Bahnhofstraße 7    
52372 Kreuzau
02422-507/126 (Zimmer 126 EG)
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik


 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.