Nachbarkommunen Heimbach, Hürtgenwald und Nideggen

Wappen der Stadt Heimbach

Stadt Heimbach

Überragt von der mittelalterlichen Burg Hengebach liegt der historische Wallfahrtsort im Rurtal. In der südlichsten und kleinsten Kommune im Kreis Düren, der Stadt Heimbach, leben rd. 4.600 Menschen. Haupterwerbszweig der heimischen Wirtschaft sind der Tourismus und die Landwirtschaft. Wald und Gewässer bestimmen das Landschaftsbild. Aufgrund der reizvollen Lage in der malerischen Rureifel sowie den zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie beispielswiese die Wallfahrtskirchen mit ihren Kunstschätzen, das 1904 erbaute Jugendstil-Wasserkraftwerk oder das Wasser-Info-Zentrum Eifel, und dem vielfältigen Freizeitangebot machen die Stadt Heimbach zu einem beliebten Ausflugs- und Urlaubsziel im deutsch-belgischen Naturpark Hohes Venn-Eifel. Im staatlich anerkannten Luftkurort kreuzen sich inmitten von Naturschutzgebieten viele Wander- und Radwanderwege. Beliebte Ausflugsziele sind die Trappistenabtei Mariawald und der Rursee mit Schiffahrt und Wassersportmöglichkeiten. Orte wie Blens, Hausen und Vlatten erhielten hohe Auszeichnungen auf verschiedenen Ebenen des Wettbewerbs "Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft".
Wappen der Gemeinde Hürtgenwald

Gemeinde Hürtgenwald

Die Gemeinde Hürtgenwald, in der rd. 9.000 EinwohnerInnen leben, ist aufgrund ihrer reizvollen Landschaft und gut entwickelten Infrastruktur ein bevorzugtes Wohngebiet. Der Name "Hürtgenwald" ist identisch mit der Bezeichnung des großen Waldgebietes, das während der schweren Kampfhandlungen des Zweiten Weltkrieges im Winter 1944/45 einen traurigen Bekanntheitsgrad erlangte. Heute präsentiert sich der Hürtgenwald wieder als eines der schönsten Erholungs- und Freizeitgebiete der Eifel, durchzogen von den Tälern der Wehe und der Kall. Im Jahr 2002 wurde den Orten Simonskall und Vossenack die Bezeichnung "Erholungsort" verliehen. Mehrere Ortschaften gingen schon als Sieger aus den Kreis-, Landes- oder Bundeswettbewerben "Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft" hervor. Das ganze Jahr über bieten sich in einer Höhenlage zwischen 170 und 564 Metern vielfältige Freizeitmöglichkeiten an.
Wappen der Stadt Nideggen

Stadt Nideggen

Über dem Tal der Rur, auf den weithin sichtbaren Buntsandsteinfelsen, liegt die ehemalige Herzogstadt Nideggen (325 Meter über dem Meeresspiegel). Im gesamten Stadtgebiet wurden in den vergangenen Jahren umfangreiche Renovierungsarbeiten an den Baudenkmälern des Mittelalters, in dieser Zeit wurde Nideggen gegründet, durchgeführt: die Stadtmauer, die Stadttore, viele Fachwerkhäuser sowie Ritter- und Patrizierhäuser erhielte ihre ursprüngliche Form zurück. Sie geben Nideggen heute den besonderen Reiz städtischen Lebens in historischer Umgebung. Auch der Marktplatz hat noch seine ursprüngliche Form und Größe. Das Wahrzeichen der Stadt ist die ebenfalls aus dem Mittelalter stammende Burg, deren Eigentümer heute der Kreis Düren ist. Die Stadt Nideggen bietet ihren rd. 11.000 EinwohnerInnen eine gut ausgebaute Infrastruktur mit Schul- und Einkaufszentren. Sie wird abgerundet durch vielfältige Sport- und Erholungsmöglichkieten in einer intakten Natur. So führen 300 km Wanderwege und ein gut ausgebautes Radwegenetz von hier aus durch das malerische Rurtal.
 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.