Inhalt anspringen

Gemeinde Kreuzau

Illegales Mountainbiken im FFH- und Naturschutzgebiet Mausauel

Mit einem geländegängigen Rad über idyllische Wege durch Wald und über Hügel rauschen - dafür begeistern sich immer mehr Menschen.

Abseits ausgewiesener Forst- und Wanderwege gleicht der Wald allerdings immer öfter einem Hindernisparcours. Zwischen den Bäumen und auf schmalen Pfaden entstehen teils bis zu zwei Meter hohe Sprungschanzen, einige davon befestigt mit Brettern und Baumstämmen. An den Hängen baut die Mountainbike-Szene seit einiger Zeit herausfordernde Abfahrten. 

Diese Zustände sind wegen der Schäden für Wald und Natur nicht länger tragbar. Zudem besteht die Gefahr schwerer Unfälle, zu denen der Rettungsdienst in unwegsames Gelände ausrücken muss. In vielen Waldbereichen gibt es bereits Klagen über illegal errichtete Mountainbike-Strecken. Teilweise, so teilte die Polizei mit, droht die Situation zu eskalieren, wenn Mountainbiker über ein mit Nägeln gespicktes Brett stürzten. 

Vermehrt sind auch der Gemeinde Kreuzau Sichtungen von Mountainbiker/-innen abseits der Wege im Gemeindewald gemeldet worden. Daher weist die Gemeinde Kreuzau auf die geltenden Verbote gemäß den rechtskräftigen Schutzgebietsverordnungen bzw. der Festsetzungen der Landschaftspläne hin:

Innerhalb der Natur- und Landschaftsschutzgebiete ist das Radfahren auf Flächen außerhalb von ausgewiesenen/gekennzeichneten bzw. befestigten Wegen verboten.

Darüber hinaus besteht auch im Landesnaturschutzgesetz (LNatSchG) eine allgemein gültige Regelung hierzu: Gemäß § 59 Absatz 3 LNatSchG ist in Naturschutzgebieten, Landschaftsschutzgebieten, Nationalparken, Nationalen Naturmonumenten, geschützten Biotopen oder innerhalb von geschützten Landschaftsbestandteilen das Radfahren und Reiten außerhalb von Straßen und Wegen verboten.

Nach den o. g. Regelungen dürfen daher auch (Trampel)pfade in den genannten Gebieten nicht befahren werden.

Außerdem weist die Gemeinde Kreuzau darauf hin, dass durch das Fahren abseits der Wege auch artenschutzrechtliche Verbotstatbestände erfüllt sein können, da es insbesondere zu Störungen oder Tötungen wildlebender Tiere oder Zerstörungen wildlebender Pflanzenarten kommen kann. 

Zuwiderhandlungen können seitens der zuständigen Ordnungsbehörden als Ordnungswidrigkeit verfolgt und mit einem Bußgeld geahndet werden.

Die Abgrenzungen der Schutzgebiete können Sie im Informationssystem des Kreises Düren in der Rubrik "Umwelt und Planung" unter folgender Internetadresse einsehen:

 http://gis.kreis-dueren.de/inkasportal/

Die Gemeinde Kreuzau bittet alle Radfahrer, diese Regelungen bei ihren Touren zu beachten.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Pentapfel (Pixabay)