Inhalt anspringen

Gemeinde Kreuzau

Dank an alle Helferinnen und Helfer

für Ihren Einsatz während und nach der Hochwasserkatastrophe in der Gemeinde Kreuzau.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Liebe Helferinnen und Helfer!

Die Hochwasserkatastrophe der vergangenen Woche hat Schäden ungeahnten Ausmaßes und außergewöhnliche Notsituationen verursacht. Die Bilder von der Hochwasserkatastrophe sind sehr traurig und machen mich sehr betroffen. Dies sind für die Menschen in den Überschwemmungsgebieten in unserer Region und darüber hinaus entsetzliche Tage.

Einfach helfen – das war Ihre Devise, liebe Helferinnen und Helfer. Einfach helfen – das haben Sie getan, als das Hochwasser mittwochs infolge des Starkregens und donnerstags infolge des außerordentlichen Talsperrenabflusses in die Rur Teile der Gemeinde Kreuzau überflutete. Sie haben eine großartige Leistung für die Menschen in der Gemeinde Kreuzau erbracht. Es hat gutgetan, zu erleben, dass die Menschen in der Stunde der Not zusammenstehen und einander beistehen. Egal ob durch aktives Anpacken oder durch Ihre Spendenbereitschaft. Egal ob durch Private oder durch Unternehmer. Sie waren da, als wir dringend Hilfe brauchten. Sie haben überall mitangepackt, wo Not am Mann war; Sie waren unermüdlich im Einsatz, viele, viele Stunden, ja, viele Tage lang.

Auch für die Gemeindeverwaltung Kreuzau ist dies kein alltägliches Ereignis gewesen. Ich bin froh und dankbar, Verwaltungsleiter einer Mitarbeiterschaft und Dienstvorgesetzter einer Feuerwehr zu sein, welche eindrucksvoll gezeigt hat, mit Krisensituationen wie diesen umgehen zu können. Recht schnell wurde ein Krisenstab eingerichtet, um der Situation Herr zu werden. Um die Sachlage zu bewerten, Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen einzuleiten. Ohne lange zu zögern oder zu fragen haben sich Kolleginnen und Kollegen für Sonderaufgaben angeboten, haben Feuerwehrkameradinnen und -kameraden bis an die Grenze der physischen Erschöpfung gearbeitet. Über 600 Notrufe gingen innerhalb kürzester Zeit ein. Alle wurden abgearbeitet. Es mussten Menschen evakuiert und notuntergebracht werden, kurzfristig wurde eine Telefonhotline und eine Notaufnahmestelle eingerichtet. Es wurden Sandsäcke gefüllt und verteilt, Feuerwehr und Bauhof haben wo möglich technische Hilfeleistung erbracht, Keller wurden ausgepumpt, Brände gelöscht, austretendes Öl gebunden, Kanalschächte gereinigt, Straßenschäden behoben, die Sperrmüllabfuhr organisiert …….

Mein besonderer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern – sowohl Feuerwehr, Polizei, Bauhof- und Verwaltungsmitarbeitern, Rettungsdiensten wie auch allen Freiwilligen – in den betroffenen Ortsteilen für ihren unermüdlichen Einsatz. Mein Dank gilt auch den Vereinen und Beherbergungsbetrieben, sowie den Betreuungskräften, die der Gemeinde bei der kurzfristigen Unterbringung und Betreuung von Personen behilflich waren. Diese Menschen leisten vor Ort mit ihren ganzen Kräften außerordentliches und sind wirkliche Helden unserer Gemeinde. 

Es ist ermutigend, zu erleben, dass es in unserer Gemeinde, dass es in unserer Gesellschaft viele Menschen gibt, die sich für andere und ihr Umfeld verantwortlich fühlen, die Anteil nehmen am Schicksal anderer und die aktiv werden, wenn Hilfe gebraucht wird. Sie handeln solidarisch und machen so unsere Gesellschaft lebenswerter und freundlicher.

Noch ist nicht alles überstanden: Auch wenn weitestgehend die gröbsten Schäden beseitigt, Schlamm und Wasser entfernt sind, gibt es immer noch Teile der Gemeinde, die mit den Folgen des Hochwassers zu kämpfen haben. Es gilt in den nächsten Wochen, eine Schadensaufnahme vorzunehmen und geschädigte Infrastrukturen wieder instandzusetzen. Soforthilfeprogramme von Land und Bund werden kurzfristig aufgelegt. Hierüber informieren wir aktuell über die Homepage der Gemeinde. Die Gemeindeverwaltung steht Ihnen auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Wir sind auch weiterhin dankbar für jeden Hinweis auf zu behebende Missstände.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Sie haben diese Solidarität, Sie haben Gemeinsinn bewiesen bei einer der größten Katastrophen, die Kreuzau getroffen hat.

Und dafür sage ich heute aus ganzem Herzen: Danke!

 

Ihr Bürgermeister

Ingo Eßer

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Gemeinde Kreuzau